Ich als chinesische Operndarstellerin (oder: Endlich in Chengdu!)

Welcome-Foto am Flughafen - In der Mitte Luzi und ich, daneben jeweils unsere Gastschwester mit Gastmutter. Und wie süß, wir haben Plüschpandas geschenkt bekommen!
Welcome-Foto am Flughafen - In der Mitte Luzi und ich, daneben jeweils unsere Gastschwester mit Gastmutter. Und wie süß, wir haben Plüschpandas geschenkt bekommen!

Vorgestern sind Luzi und ich in Chengdu angekommen. Meine Gastfamilie ist so süß, aber lasst mich von vorne anfangen.

 

Am Flughafen wurden wir total süß von unseren Gastfamilien und einer Art Betreuungslehrerin von Dipont empfangen (sie hat uns Plüschpandas geschenkt :D). Nach dem Mittagessen sind wir zu meiner Gastfamilie nach Hause gefahren (mein Gastvater hat einen eigenen Fahrer!), und ich liebe die Wohnung und das Wohnviertel einfach! Es schaut hier ein bisschen aus wie irgendwo in Südamerika :P Überall sind Bäume und Büsche und dazwischen Häuser, die 5 bis fast 30 Stockwerken hoch sind. Außerdem ist es auch hier ziemlich heiß und schwül, obwohl das in den letzten Tagen besser geworden ist.

Meine Familie wohnt im sechsten Stock und die Wohnung selbst hat zwei Stockwerke, ich habe ein eigenes Zimmer im ersten und ein Bad im zweiten Stock. Und dann gibt es noch eine Art Dachterasse mit wundervollem Blick :)

Das ist lustig, im Treppenhaus geht das Licht durch Geräusche an, und ich kriege es nie an, weil ich zu leise mit der Zunge schnalze :D

 

Dann sind wir noch zur Polizeistation (weil man sich dort registrieren muss, es hat eeeewig gedauert...) und haben mir eine SIM-Karte und solche Sachen gekauft; danach sind wir noch in ein Einkaufszentrum, wo ernsthaft bei den Küchengeräten Probe gekocht wurde (siehe Foto).

 

Meine Gastfamilie ist wirklich lieb, der Vater spricht immer Deutsch mit mir, Tina Englisch und mit der Mutter versuche ich mehr oder minder Chinesisch zu reden. Aber ich verstehe fast nichts, weil die Leute in Sichuan einen Dialekt haben, der sich komplett von Mandarin unterscheidet. Ich bin am Verzweifeln!!! Naja, ich werde mich bald mehr auf das Chinesisch konzentrieren, wenn ich mich eingelebt habe ;) Ich muss ja mit meiner Gastmutter reden können!

Gestern sind wir in eine Art "Einkaufsstraße" gegangen, wo wir es überall Läden mit hunderten von Pandas gab (Chengdu ist berühmt für die Pandazuchtstation) siehe Foto :D

Außerdem hat ein Mann Figuren aus Zucker geformt, wie auch da zu sehen ist.

 

Die anderen Fotos wurden in einer Art "Theater" aufgenommen, wo es Chengdus Variante der Beijing Oper und viele andere kleine Aufführungen zu sehen gab. Tina und mir wurde erlaubt, die Kostüme anzuprobieren!!! Es war so cool :)

Zuerst wurden wir hergerichtet und angezogen (mir wurden schwarze "Haare" aufgeklebt :D) und dann haben wir jeeeede Menge Fotos gemacht. Ich war die Attraktion da, weil jeder ein Foto mit der Europäerin im traditionellen chinesischen Opernkostüm wollte :D

Danach haben wir uns dann die Vorstellung angeschaut, die echt cool war!

Nach einem Essen sind wir wieder nach Hause, ich habe ein bisschen ausgeruht und abends sind Tina und ich noch im Viertel mit dem Hund (sie ist ja so süß! Sie läuft mir schon immer nach und weckt mich morgens, indem sie auf mein Bett springt :P) spazieren gegangen.

Heute sind Tina und ich ins Stadtzentrum gefahren, wo ich bei ihrem Englischkurs zugeschaut habe (sie bereitet sich auf wichtige Prüfungen vor). Mittags haben wir ihre beste Freundin, Joey, in einem Restaurant getroffen, und dort habe ich die bisher wohl krasseste Sache in China gegessen: Hasenkopf!

UND ICH WAR VEGETARIERIN! :D

Das Fleisch schmeckte eigentlich ganz normal, nur waren da irgendwie sau viele Knochen drinnen. Hier kriegt man kein Fleisch ohne Knochen, aber das ist nicht so schlimm, weil man sie einfach auf den Teller bzw. Tisch spucken kann ;) Schaut nicht so, mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt :D Nur das Gehirn vom Hasen schmeckte komisch, und außerdem wurde mir von der Vorstellung,  was ich da grade aß, schlecht, also überließ ich Tina und Joey den Rest.

Danach waren wir im Starbucks, wo ich total überrascht war, weil dort die Getränke genauso teuer waren wie in Deutschland (ansonsten ist hier vor allem Essen viiiel billiger). Tina hatte noch Nachmittagsunterricht, deswegen ging ich dann mit Joey und noch einem Freund, King (sein englischer Name ist halt wirklich so :D), ins Kino (auf Englisch ;)) und essen. Sie sind total nett und lustig, auch wenn ich deren Chinesisch praktisch nicht verstehe (aber sie sind sehr lieb und erklären mir immer alles auf Englisch, was besser ist als meins).

 

Aber da erfuhr ich auch, dass ich am Sonntag schon in die Schuie muss, weil da eine Art Vorbereitungstag ist (also kein Unterricht). Ich bin so aufgeregt!!! Aber deswegen sollte ich jetzt auch wirklich mal schlafen gehen.

 

晚安 (Gute Nacht)!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    die Dorle (Sonntag, 01 September 2013 21:25)

    Hey!
    Das ist alles spannend!
    Zwischen der Duplex-Wohnung mit SpecialBathroom bis zu den Hasenhirnenn, über die Oper und die Zuckerfiguren.
    Nun ist bei dir schon fast Montag früh und damit der Vorbereitungstag in der Schule schon vorbei. Nun beginnt also der Alltag, mmh.
    Witzig finde ich die westlichen Vornamen eurer Altersgenossen! Tina, Joey, Chloe. Haben die dann auch noch traditionelle, also chinesische Vornamen?
    Bin gespannt auf den nächsten Post!
    Viele liebe Grüsse,
    die Dorle.

  • #2

    杜晓金 (Montag, 02 September 2013 15:30)

    Ich hoffe, es ist okey, wenn ich mich dazu kurz etwas sage xD 。。。 Dorle, natürlich haben die Chinesen alle Chinesische Namen. Und normalerweise benutzen sie diese auch. Aber Chinesen, die mit Ausländern zu tun haben legen sich sehr oft einen englischen Namen zu, weil sie meinen, dass der Ausländer den Chinesischen nicht richtig aussprechen kann (was auch oft stimmt).
    Diese westliche Namen werden also eigentlich nur gegenüber Ausländern verwendet, damit die Namen nicht von der fremden Aussprache total verunstaltet werden ;)

  • #3

    Lucy (Mittwoch, 04 September 2013 16:57)

    Ja, meine Klassenkameraden gehen auf eine Art "internationale" Schule (allerdings nur für Chinesen, der Unterricht ist auf Englisch) - aber dazu mehr im nächsten Post, der noch etwas braucht, da mein Computer kaputt ist.
    Aber jedenfalls hat sich zum Beispiel meine Gastschwester einfach einen chinesischen Namen ausgedacht, den die Lehrer, ich und auch ihre Freunde benutzen, wenn sie Englisch sprechen, weil es das einfach einfacher macht :)
    *Zu viel einfachs in dem Satz^^*

Zeit in China:

你好!

Ich heisse Lucy, komme aus München und bin 15 Jahre alt. Von August 2013 bis Juni 2014 verbringe ich 10 Monate in China.

Kontaktieren könnt ihr mich gerne unter:

lucy.roellecke@gmail.com / Skype: lilo18181 / QQ: 1909833237