Wir haben mal eben drei Tage BLAU gemacht (oder: 九寨沟)

Luzis Gastfamilie habe ich es zu verdanken, dass es mir wieder leichter fällt, "Himmel" mit "blau" zu assoziieren.
Luzis Gastfamilie habe ich es zu verdanken, dass es mir wieder leichter fällt, "Himmel" mit "blau" zu assoziieren.

Letzte Woche hat sich die Spontanität der Chinesen dann doch endlich mal nützlich gemacht. Kurz vor Ferienbeginn verkündete Luzis Gastfamilie, dass sie am Freitag nach 九寨沟 (Jiu Zhai Gou = Tal der neun Dörfer, für mehr Infos klick hierfliegen wollen (vierzig Minuten mit dem Flugzeug von Chengdu aus, oder man nimmt den Bus, der dauert dann aber deutlich länger - zehn Stunden oder so); und Luzi und mich gerne mitnehmen. Schlechtes Gewissen, weil die Flug und Hotel für mich gezahlt haben? Nööö, die sind nämlich steinreich ;)

 

Naja wie auch immer, am Donnerstag war unser letzter Schultag, den Luzi und ich hauptsächlich damit verbracht haben, ein Plakat von der Weihnachtsparty zu basteln - und Freitag ging es dann auch schon los!

Schon der Blick vom Flugzeug aus war Wahnsinn: Berge, Berge, Berge, Schnee, blauer Himmel, und ansonsten: NICHTS. Keine hässlichen Hochhäuser, keine riesen Highways, einfach: nichts!

Allerdings stellte sich dann ziemlich schnell die Frage, wo denn unser kleines Flugzeug landen sollte... Aus dem nichts tauchte aber bald der winzigste Flughafen auf, den ich je gesehen habe. Die Landung war auch ziemlich spannend, und so waren wir froh, als wir endlich auf festem Boden standen und vor allem: Frische Luft atmen konnten!

Mit einem Auto und einer süßen Führerin ging es durch mehrere kleine Dörfer und über verschneite Straßen zwei Stunden bis zu unserem Hotel. Das Zweite, was uns nach dem blauen Himmel und der frischen Luft auffiel, war, wie kalt es war. Also richtig, richtig kalt, so -10 bis -15 Grad. Uuuund: An den meisten Häusern, an den vorbeifuhren, prangten Hakenkreuze... zuerst war ich etwas geschockt, doch als mir das Zeichen immer wieder begegnet ist, habe ich mich da mal etwas schlau gemacht und das herausgefunden (unter Asien -> China). Also alles nur halb so schlimm ;)

 

Am ersten Abend gab es eine kleine Aufführung in der Nähe des Hotels. Leider hat Luzi ihre Kamera auf dem Rückflug vergessen, deswegen habe ich nur die Hälfte der Fotos, sie hatte u.a. von der Aufführung noch mehr Fotos gemacht... Ich hoffe, es reicht euch trotzdem.

 

Am Samstag sind wir dann in einen Touribus gestiegen und haben die ganzen Seen und Täler abgeklappert. Dazu muss ich glaube ich gar nicht sehr viel mehr zu sagen, schaut euch einfach die Fotos an:

Am Samstagabend ging es nach einem kurzen Nickerchen im Hotel in das Haus einer tibetischen Großfamilie (die betreiben hier übrigens Polygamie, wens interessiert). Achja, und ich weiß immer noch nicht, ob das jetzt "tibetisch" oder "tibetanisch" heißt, also hab ich einfach immer beides abgewechselt :P Vielleicht kann mich ja jemand diesbezüglich belehren ;) ?

Auf jeden Fall wurden wir da zusammen mit noch ein paar wenigen anderen Touristen in einen Raum geführt, wo wir aßen. Währenddessen haben die Tibetianer gesungen und sogar getanzt. Dann gab es noch eine Art Trinkspiel, bei der man den Alkohol im Wesentlichen auf seinen Sitznachbarn gespritzt hat :D Und noch jede Menge andere Spiele und Witze von Seiten unserer Gastgeber, die ich nicht alle verstanden habe... Aber es war sehr lustig, und die Leute waren so nett! :)

Nach dem Essen - es war inzwischen dunkel draußen - sind wir allen Ernstes noch um ein kleines Lagerfeuer im Hof herumgetanzt. Ich konnte nicht mehr hahaha.

 

Da es in Jiu Zhai Gou ziemlich ländlich ist, haben die auch eine ganz andere Einstellung zu Ausländern. Da wird man noch sehr viel öfter als in der Stadt offen angestarrt und die Leute fragen, ob sie Fotos mit dir zusammen machen können... Ich habe mich oft gefragt, wie es wohl gewesen wäre, da sein Auslandsjahr zu machen :D

 

Am Sonntag ging es auf der Fahrt zum Flughafen noch in einige kleine Dörfer, davon habe ich leider nur dieses einzige Bild, weil da hauptsächlich Luzi fotografiert hat... Aber naja.

Viel zu schnell waren wir dann auch schon wieder im Flugzeug und durften uns beim Aussteigen wieder an Chengdus schlechter Luft erfreuen...

Ich bin Luzis Gastfamilie wahnsinnig dankbar, dass sie mich mitgenommen haben und ich so auch mal einen ganz anderen Teil Chinas kennenlernen durfte. China ist wirklich vielfältig, es war eine einmalige Erfahrung. Hier in der Stadt ist das Leben einfach ganz anders als auf dem Land - modernes China gegen traditionelles.

 

Ich wünschte nur, ich könnte noch mehr von diesem spannenden Land kennenlernen. Nur leider dürfen Luzi und ich alleine nicht reisen; und meine Gastfamilie wird nur für vier Tage nach Chongqing, eine Stadt nahe Chengdu, fahren. Naja... aber mir wird schon was einfallen, womit ich die Ferien verbringen kann. Es gibt ja immer noch Hausaufgaben :P

Nein, aber im Ernst, bald ist ja chinesisches Neujahr und das wird sicherlich auch wahnsinnig spannend. Luzi fährt kurz danach, Anfang Februar, mit ihrer Gastfamilie ans Meer, drückt mal die Daumen, dass ich nicht einsam werde ;)

 

再见!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Nelson Killius (Dienstag, 21 Januar 2014 20:04)

    Liebe Lucy,

    danke für den Eintrag, sehr spannend und wunderschöne Bilder. Bitte sag' den Gasteltern von Luzi viele Grüße und noch einmal herzlichen Dank, dass sie Dich mitgenommen haben und Dich dann auch noch eingeladen haben.

    Alles Liebe,

    Dein Papa.

    P.S.: es heisst "tibetisch".

  • #2

    Luzi (Donnerstag, 23 Januar 2014 10:37)

    Hab' ich mich gerade wirklich dabei erwischt, wie ich mich von deiner "until my flight back to Germany"-Anzeige hypnotisieren lassen habe? :D
    Bin so unmotiviert, selbst so einen langen Blogeintrag zu schreiben ...
    Danke für die Inspiration. Vielleicht kopiere ich deinen auch einfach bloß :P

  • #3

    die Dorle (Donnerstag, 23 Januar 2014 22:23)

    Na, das waren ja mal schöne Nachrichten ! Toll !!! Das ist ja wirklich nobel von denen, dich da so mir-nix-dir-nix eingeladen zu haben - sogar wenn sie steinreich sind. Da kann man also - mal wieder - sagen: "reich ABER nett" (eine absurde, häufig anzutreffende Formulierung, die ich auch gerne verwende). Und da die Frage, ob es nun eigentlich "tibetisch" oder "tibetanisch" heisst, ja mittlerweile geklärt ist, stelle ich einfach mal eine ganz andere Fragestellung in den Raum: Ich muss nämlich gestehen, dass ich irgendwie immer dachte, es gäbe in China nicht so richtig reiche Leute. Ich meine Leute, die viiiiel reicher sind als andere Landsleute. So ungefähr dachte ich das. Aber so ganz arm scheint deine eigene Gastfamilie ja auch nicht zu sein. Mmmh... grübel...

    Übrigens ist meinem armen, geplagten Hirn auch endlich zu Bewusstsein gekommen, an wen die Luzi mich erinnert, und zwar die ganze Zeit schon: an Eva Mattes. Na klar! Ob die in deiner Generation bekannt ist, weiss ich nicht. Sie war vor langen Jahren mal am Hamburger Schauspielhaus tätig. Hatte da so Rollen, wo sie nackt über die Bühne rutschen musste und so. Genaueres erinnere ich nicht mehr. Eine tolle Bühnenpräsenz. In ein paar eher so Intellello-Filmen hat sie auch mitgespielt und mir immer prima gefallen. Mittlerweile mag sie als Konstanzer Tatort-Kommissarin zu mehr Popularität gelangt sein. Da hat sie irgendeinen banalen Namen, der mir gerade nicht einfällt.

    So. In drei-vier Tagen habt ihr Halbzeit. Und dann flutscht der Rest einfach so vorbei!
    Schön, dass du diese kurze Reise hast machen können und so viele neue Eindrücke gesammelt hast.

    Bis bald,
    die Dorle.

  • #4

    Lucy (Freitag, 24 Januar 2014 15:05)

    Doch, also Luzis Familie ist richtig reich. Meine ist nur obere Mittelschicht, wuerde ich sagen, hat naemlich "nur" zwei Autos, die Mutter arbeitet nicht und ich sitze gerade in einem krassen Fuenf-Sterne-Hotel (dazu dann im naechsten Post) :D
    Aaaaber Luzis Gastfamilie hat sage und schreibe SECHS Autos, eine riesen Wohnung mit Pool in Chengdu, eine ausserhalb von Chengdu, der Vater hat mehrere riesen Grundstuecke, die Mutter arbeitet ebenfalls nicht und die haben drei Kinder... So viel dazu.

    Hahaha, ich glaube Luzi hat deinen Kommentar noch gar nicht gesehen :D

    Jup, bald heisst es: Rueckwaertszaehlen! Obwohl es mir grad echt gut geht... :(

  • #5

    die Dorle (Samstag, 25 Januar 2014 22:38)

    SECHS (6) Autos? Wer fährt die denn? Oder haben die Fernbedienungen dafür und können die dann von ihrer Wohnung aus fahren lassen? Sozusagen Video-Autorennen, aber live... ? Ich glaube, statt 6 (sechs) Autos zu haben würde ich mir lieber einen Propeller hinten auf dem Rücken anbauen lassen oder so.
    Wie ist das denn mit drei Kindern? Da muss man doch Strafe zahlen, oder?

    Solltest du mal Lust haben, etwas auf Französisch zu lesen, klick mal hier auf unseren Schul-Link: http://www.ec-rene-schickele-mutzig.ac-strasbourg.fr/
    Meine Einträge stehen da unter "Mme Prall" - logo!
    Aber nur Mme Muller, Mme Guillaume und myself haben da was reingestellt, die anderen haben wohl keine Lust.

  • #6

    Lucy (Sonntag, 26 Januar 2014 02:06)

    In der Familie gibt es drei Personen, die Auto fahren: Der Gastvater, die Gastmutter und die Gastschwester. Trotzdem ist es natuerlich total uebertrieben :D
    Ja genau, bis vor Kurzem musste man schlichtweg eine ziemlich hohe "Strafe" zahlen. Jetzt hat China aber das Gesetz nochmal aufgelockert. Wenns interessiert: Klick http://m.tagesspiegel.de/politik/reformen-china-lockert-ein-kind-politik/9267514.html

    Cool, dein Link. Obwohl mein Franzoesisch ziemlich eingerostet ist, hab ich doch manches verstanden :)

Zeit in China:

你好!

Ich heisse Lucy, komme aus München und bin 15 Jahre alt. Von August 2013 bis Juni 2014 verbringe ich 10 Monate in China.

Kontaktieren könnt ihr mich gerne unter:

lucy.roellecke@gmail.com / Skype: lilo18181 / QQ: 1909833237